Startseite » Umwelt & Natur

Regenwasserversickerung

Veröffentlicht von am Donnerstag, 1 März 2012Kein Kommentar


(djd). Regenwasserversickerung kann die Haushaltskasse zweifach entlasten. So gut wie überall in Deutschland fällt genügend Regen auf Haus und Grundstück, um damit das ganze Jahr über den Garten bewässern zu können.

Doch immer noch zahlen die meisten Hausbesitzer nicht nur fürs Trinkwasser, sondern auch für die Entsorgung des Regenwassers über die Kanalisation. Gesplittete Abwassergebühren, auch als Versiegelungsabgaben bekannt, werden mehr und mehr von den örtlichen Versorgern erhoben. Ein genauer Blick auf die Abrechnung kann sich lohnen: Wer das Wasser vom Dach auffängt und nutzt, kann in vielen Fällen einen Teil der Kosten sparen.

Wer Regenwasser im Garten oder auch im Haus für WC-Spülung und Waschmaschine nutzen möchte, kann einen unterirdischen Erdtank einbauen. Durchdachte Komplettpakete vom Regenwasserspezialisten Otto Graf beispielsweise machen die Installation einfach und komfortabel. Wie groß ein Tank zur Regenwassernutzung sein sollte, hängt von der Größe des Hauses und des Gartens sowie der geplanten Nutzung ab. Das Volumen lässt sich mit einem interaktiven Produktberater mit wenigen Angaben errechnen. So wird das meiste Niederschlagswasser sinnvoll genutzt und in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt. Der Überlauf des Tanks wird einfach an eine unterirdische Versickerungsanlage angeschlossen. So entfällt der Kanalanschluss komplett. Von den Versiegelungsabgaben kann man sich für die angeschlossenen Flächen anschließend befreien lassen.

 

Foto: djd/Otto Graf – Regenwasserversickerung – Eine Versickerungsanlage führt Regenwasser zurück in den natürlichen Kreislauf und kann in vielen Fällen auch Versiegelungsabgaben einsparen.

 

Die letzten Suchanfragen:
  • regenwasserversickerung
  • regenwasserversickerung selber bauen
  • versickerungsanlage
  • xps dämmung
  • versickerungsanlage selber bauen

Tags: Regenwasserversickerung: